Kulturkonzept RD

Die Kulturstiftung Kreis Rendsburg-Eckernförde und der Kreis Rendsburg-Eckernförde haben sich in diesem Jahr gemeinsam mit Künstlerinnen und Künstlern, Kulturschaffenden, Kulturpolitikern und Vertretern von Kulturvereinen und Institutionen auf den Weg gemacht, die Situation der Kultur im Kreisgebiet zu analysieren und für die Zukunft ein Kulturkonzept zu erarbeiten.
Ziel des Prozesses ist, ein Kulturprofil für den Kreis Rendsburg-Eckernförde zu entwickeln. Dabei setzt die Kulturstiftung auf den Dialog und Diskurs der Kulturschaffenden und Kulturverantwortlichen im Kreis. Begleitet durch Moderatoren sollen Experten aus allen Bereichen der Kunst und Kultur in Workshops aufeinandertreffen, um über Potentiale und Perspektiven der regionalen Kultur zu diskutieren und eine kulturelle Profilierung vorzunehmen. Die Ergebnisse der Workshops sollen in einer Kreiskulturkonferenz zu einem Kulturkonzept führen. Darauf aufbauend können in den folgenden Jahren regionale Kulturprojekte durch die Stiftung und den Kreis gezielt gefördert werden.

An dieser Stelle sei explizit darauf hingewiesen, dass eine solche Kreiskulturprofilplanung nicht einem Kulturentwicklungsplan gleichkommt und die Kulturentwicklungsplanung in einzelnen Regionen oder Städten keineswegs ersetzen kann oder soll. Die Kulturprofilplanung soll dazu beitragen, die kulturelle Infrastruktur im Kreisgebiet zu erfassen und weiterzuentwickeln.

Schritt 1: Bestandsaufnahme

Als Grundlage für die Workshops dient eine Bestandsaufnahme der kulturellen Infrastruktur. Die Kreiskulturstiftung hat den Landeskulturverband Schleswig-Holstein e.V. beauftragt, diese Bestandsaufnahme vorzunehmen sowie den weiteren Prozess der Kreiskulturprofilplanung zu begleiten und zu moderieren. Die Ausarbeitung soll den Workshop-Teilnehmern die Möglichkeit geben, sich schnell und kompakt über die kulturelle Situation im Kreis zu informieren. Demnach bietet dieses Papier eine Grundlage für die weitere Planung und erhebt keineswegs Anspruch auf Vollständigkeit. Im Gegenteil, es soll in den nächsten Arbeitsschritten gemeinsam mit den Akteuren im Kreis weiterentwickelt und ausgebaut werden.

Die Bestandsaufnahme der kulturelle Infrastruktur im Kreis können Sie hier herunterladen.

Nach oben

Schritt 2: Profilworkshops I

In einer ersten Workshop-Phase am 16. und 17.4. haben im Nordkolleg Rendsburg Vertreter von Kultur, Kulturverwaltung und Kulturpolitik auf Basis der Bestandsaufnahme zunächst an der Fragestellung gearbeitet,  welche Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken es für die Kultur im Kreisgebiet gibt. Auf dieses Basis ist in verschiedenen Workshop-Phasen an unterschiedlichen Zukunftsthemen gearbeitet worden.

Nach oben

Zwischenergebnis:

Als Ergebnis der ersten Workshop-Phase ist die Einsetzung von 5 Arbeitsgruppen zur Vertiefung von Kulturprofilen vorgesehen. Konkrete Handlungsempfehlungen gab es zu den Themen „Kulturbeauftragter“ und „Kulturatlas“. Diese Empfehlungen sowie die weiteren Zwischenergebnisse hat der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes, Nordkolleg-Leiter Guido Froese, inzwischen dem Kulturausschuss vorgetragen. Während mit dem Kreis Rendsburg-Eckernförde Gespräche über die Einsetzung eines Kulturbeauftragten geführt werden, hat die Stiftung selbst an einem Kulturatlas für das Kreisgebiet gearbeitet. Ein digitales Ergebnis findet sich unter dem Menüpunkt „Kulturatlas“. Dieser wird fortgeschrieben und aktualisiert.

Zu folgenden Themen sollen Arbeitsgruppen eingerichtet werden:

  • Arbeitsgruppe “Skulptur”
  • Arbeitsgruppe “Talente”
  • Arbeitsgruppe “Kultur & Tourismus”
  • Arbeitsgruppe “Musik”
  • Arbeitsgruppe „Kulturelle Bildung“

Wenn Sie an einer Teilnahme an einer der Arbeitsgruppen interessiert sind, wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden des Stiftungsvorstandes.

Nach oben

Ziele:

Im Oktober soll aus allen Ergebnissen ein Kreiskulturkonzept mit Handlungsempfehlungen entstehen. Dieses soll in einer Kreiskulturkonferenz vorgestellt und beschlossen werden. Erwartet wird, dass auch der Kreis Rendsburg-Eckernförde in seinen Gremien eine politische Beschlussfassung herbeiführt. Das Kulturkonzept soll dann Grundlage für die kulturpolitischen und kulturfördernden Aktivitäten von Kreis und Kreiskulturstiftung sein.